Brustvergrößerung

Die Natur ist vielfältig, aber nicht immer gerecht.

Frauen, die unter einer anlagebedingt zu kleinen Brust oder unter einer Brust leiden, die durch Gewichtsabnahme, Schwangerschaft oder Alter an Volumen eingebüßt hat, können mit einer Brustvergrößerung ein neues, positives Körpergefühl gewinnen.

In den USA beispielsweise hat sich bereits nahezu jede 50. Frau an der Brust operieren lassen.

Eine formschöne und trotzdem natürlich wirkende Brust, die sich zudem gut anfühlt, wird durch das Einbringen von Implantaten erreicht.
Die von uns favorisierten, modernen Silikongelimplantate besitzen eine texturierte, d.h. eine aufgerauhte Hülle aus Silikonelastomeren und enthalten ein kohäsives Gel, das nicht ausläuft und trotzdem das natürliche Tastgefühl erhält.

Vermutungen und Ängste, Silikon könne Krebs und Autoimmunkrankheiten auslösen, haben sich wissenschaftlich nicht bestätigt; weder Rheumaerkrankungen noch Tumoren sind gehäuft aufgetreten.
Wer dennoch eine Alternative sucht, findet bei uns auch Kochsalzimplantate.

Wie werde ich auf die Operation vorbereitet?

Der Operation geht immer eine individuelle Beratung und Planung voraus.
Der Chirurg, der neben der Operationstechnik über ein ausgeprägtes ästhetisches Empfinden für Körperformen und über genaue Kenntnisse der verschiedenen Implantatformen und -größen verfügt, legt gemeinsam mit der Patientin den Zugang für das Implantat sowie die gewünschte Implantatgröße fest.
Die operierten Brüste sollten natürlich aussehen und zur gesamten persönlichen Erscheinung passen.

Vor der Operation ist auch die eingehende Untersuchung der Brust mit Hilfe von Ultraschall und Mammografie empfehlenswert.
Wichtig ist für den Chirurgen die Information, ob Sie in der nächsten Zeit eine Gewichtsreduktion oder eine Schwangerschaft planen, da sich hierdurch die operierte Brust verändern kann.

Wie wird die Operation durchgeführt?

Beim Eingriff schafft der Operateur für das Implantat zunächst in der unteren Brustumschlagsfalte, in der Achselhöhle oder auch in der Brustwarze einen Zugang von etwa 4 cm.
Durch diese Öffnung bildet der Chirurg eine Tasche, in die er die Implantate einsetzt.
Das Implantat liegt entweder direkt hinter dem Brustgewebe (subglandulär) oder zwischen dem Brustmuskel und den Rippen (submuskulär).
Ist die Brust stark erschlafft, wird zusätzlich eine so genannte Straffungsoperation erforderlich.
In der Regel wird der Eingriff in Vollnarkose vorgenommen. Es schließt sich dann ein 1- bis 2-tägiger Klinikaufenthalt an. In Ausnahmefällen kann die Operation auch unter Lokalanästhesie mit Dämmerschlaf ambulant durchgeführt werden.

Wie verhalte ich mich nach der Operation?

In den ersten 3 Wochen sollte Tag und Nacht ein BH getragen werden und über weitere 3 Wochen auch tagsüber. Die durch die Hautschnitte entstandenen Narben sind klein und werden im Laufe der Zeit kaum noch erkennbar sein. Die Arbeitsfähigkeit ist in der Regel nach etwa 1 Woche wiederhergestellt. Dennoch sollte man sich auch in den folgenden 2-3 Wochen schonen.
Das endgültige Operationsergebnis zeigt sich in den meisten Fällen nach rund 6 Monaten.

Welche Risiken gehe ich mit dem Eingriff ein?

Bei der Brustvergrößerung handelt es sich zwar um einen grundsätzlich risikoarmen Eingriff. Selten auftretende Komplikationen sind Blutergüsse und Infektionen, die sich in der Regel folgenlos behandeln lassen.
Die Narbenbildung ist individuell verschieden und lässt sich kaum beeinflussen. Als schwerste Komplikation - mit einer Häufigkeit von ungefähr 5% aller Fälle - ist die sogenannte Kapselkontraktur zu sehen. Bei ihr kann sich die Kapsel aus Bindegewebe, die der Körper um das Implantat bildet, zu einer schmerzhaften Verhärtung entwickeln. In Einzelfällen ist dann ein erneuter Eingriff erforderlich.
Eher selten treten Risse oder Verschiebungen des Implantates auf.
Ein Austausch der Implantate ist bei problemlosen Verlauf auch nach vielen Jahren nicht notwendig.

Lassen Sie sich persönlich durch erfahrene Fachärztinnen und Fachärzte in unserer Ästhetik- und Faltensprechstunde beraten.
Zur telefonischen Terminvereinbarung nutzen Sie bitte die Tel.-Nr. 06192 - 98 4601 .
Sie können auch gerne unter kontakt-PC@kliniken-mtk.de per email Ihre Terminwünsche mitteilen, wir werden Sie baldmöglichst zurückrufen.

Kontakt + Auskunft

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie unter
06196/656

Fotos
Foto: die weibliche Brust
 
Schriftgröße einstellennormalvergroessern Kontrast erhöhenKontrast erhoehen Kontrast verringernKontrast verringern