Krampfadern

Krampfaderleiden (Varikose)

Krampfadern sind ein Problem von volkswirtschaftlicher Dimension. Etwa 8 Mio. Männer und 10 Mio. Frauen leiden in Deutschland unter behandlungsbedürftigen Krampfadern (Varizen). Krampfadern können zwar auch kosmetisch störend sein, sie sind aber auch und vor allem ein gesundheitliches Problem. Krampfadern können Ausgangspunkt für Venenentzündungen, Thrombosen und Hautentzündungen sein, als Spätfolge kann sich ein offenes Bein manifestieren. Typischerweise führen sie zu Schwellungen und Schweregefühl des Unterschenkels sowie zu nächtlichen Wadenkrämpfen. Das Krampfaderleiden kann ganz unterschiedlich ausgeprägt sein. Daher gibt es unterschiedliche Techniken, Krampfadern in ihrer verschiedenen Form zu behandeln. In unserer Klinik werden die Krampfadern individuell untersucht. Je nach Befund wird ein individueller Therapieplan erstellt. Die Therapie reicht von der minimal invasiven Krampfaderoperation über Lasertechniken, Radiowellentherapie bis hin zur Schaumsklerosierung. Vielfach kann die Behandlung ambulant erfolgen, aber auch eine stationäre Behandlung ist möglich.

Patienteninformationen Varizen

Was sind Krampfadern?

Krampfadern sind krankhafte, permanente Erweiterungen größerer Venen mit Schlängelungen und Knotenbildung. Krampfadern, medizinisch Varizen, Varikosis oder Varikose genannt, gehören zu den häufigsten Leiden in den westlichen Industrieländern. 


Wie entsteht eine Krampfader?

Die Bereitschaft zur Krampfaderentwicklung ist meist angeboren. Etwa 80% der Patienten mit Krampfadern haben Eltern oder Großeltern mit Krampfadern. Ursächlich ist eine Venenwandschwäche ("Bindegewebsschwäche"), wobei die Venenklappen nicht mehr normal schließen. Fast alle Venen sind mit Venenklappen ausgerüstet, die wie Ventile wirken und das Blut nur in eine Richtung zum Herzen hin fließen lassen. Da wir Menschen aufrecht gehen, muß das Blut in den Venen beim Sitzen, Stehen oder Gehen von den Füßen "bergauf" zum Herzen zurückfließen. Dieses Transportproblem wird bei gesunden Venen durch das Zusammenspiel der Venenklappen und der Wadenmuskelpumpe spielend bewältigt. Bei Krampfadern ist dies jedoch problematisch. 


Welche Formen des Krampfaderleidens gibt es? 


  • Stammvarikose: Bei dieser wichtigen Form der Varikosis liegt eine krankhafte Veränderung einer der großen Adern (Vena saphena magna und Vena saphena parva) des oberflächlichen Venensystems zugrunde. 

  • Seitenastvarikose: Dieser Form liegt ein Krampfaderleiden der Seitenäste der großen Stammvenen zugrunde. Oft treten Stamm- und Seitenastvarikose gemeinsam auf. 

  • Perforansvarikose: Die Perforansvenen verbinden das oberflächliche mit dem tiefen Venensystem. Wenn ihre Venenklappen nicht mehr funktionieren, kommt es häufig zu Beingeschwüren (offenes Bein, Ulcus cruris).
  • Retikuläre Varizen: Bei dieser Art handelt es sich um ca. 3-5mm kleine, netzförmige (retikuläre) Krampfadern, die insbesondere bei Frauen im mittleren Alter auftreten.
  • Besenreiser: Hierbei handelt es sich um winzige, in der obersten Hautschicht verlaufenden, sich häufig fächerartig ausbreitende Äderchen. 


Welche Beschwerden können Krampfadern verursachen?

Krampfadern sind nicht nur unschön, sondern können aufgrund des gestörten Blutflusses in den Venen auch Beschwerden bereiten. Bei kranken Venen kommt es zur Stauung des Blutes in den Beinen. Durch den erhöhten Druck in den Venen, insbesondere beim Stehen und Sitzen, erweitern sich die Venen immer stärker und die noch funktionsfähigen Venenklappen werden geschädigt. Diese Stauung bewirkt die Verschlechterung von Krampfadern, das Auftreten eines Schweregefühls, Unterschenkelschwellungen (Ödeme), nächtliche Wadenkrämpfe und eine Erhöhung der Thrombosegefahr. Lange bestehende Varizen können zu Hautveränderungen (bräunliche Verfärbung, Verhärtung) und Beingeschwüren (Ulcera crurum venosa, sog. "offenes Bein") führen, deren Behandlung häufig langwierig und kompliziert ist. 



Da es in den Krampfadern zu einer Verlangsamung und teilweise auch zu fehlgerichteter Strömung des Blutes kommt, kann die Venenerkrankung auf die tiefen Beinvenen übergreifen und sogar zu einer tiefen Beinvenenthrombose führen. Hierdurch können irreparable Schäden an den tiefen Beinvenen entstehen. 


Was kann ich als Betroffene(r) zur Vorbeugung gegen Venenbeschwerden tun?

In der folgenden Merkregel ist zusammengefaßt, wie Sie dem Beginn, bzw. einer Verschlechterung des Venenleidens vorbeugen können:

  • 3 x S - 3 x L-Regel: Sitzen und Stehen ist Schlecht; Lieber Liegen oder Laufen
  • wo sich Sitzen und Stehen nicht vermeiden läßt: Wadenmuskelpumpe betätigen
  • Fußgymnastik, Sport, Fahrradfahren zum Training der Wadenmuskelpumpe
  • allgemeine unterstützende Maßnahmen (täglich Beine kalt abduschen, 1-2 x pro Tag, etwa 15 Sekunden pro Bein)
  • Übergewicht bekämpfen
  • nachts Fußende des Betts um 15 cm aus der Horizontale höher stellen (Kissen, Matraze)

Folgendes kann das Venenleiden verschlechtern:

  • häufige Sauna
  • Pille (Ovulationshemmer) oder weibliche Geschlechtshormone
  • stehender Beruf

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Wie bei allen chronischen Erkrankungen ist es wichtig, diese Behandlung rechtzeitig zu beginnen. Hierzu gehören:

  • Kompressionsverbände bzw. Kompressionsstrümpfe lindern die Beschwerden, allerdings ohne das Krampfaderleiden zu beseitigen. Bei den Kompressionsverbänden erfolgt ein straffes Wickeln des Vorfußes und des Unterschenkels mit 2 Kurzzugbinden (Kompressionsverband nach Pütter). Die Kompressionstrümpfe müssen eng anliegen und nach Maß angepasst sein.
  • Entfernung der oberflächlichen Krampfadern, insbesondere des Stamms der V. saphena magna von der Leiste bis zum Knie
  • Extraluminale Valvuloplastie (Klappenreparartur)
  • Trivex (Venenentfernung mit Spezialraspel)
  • Radiowellentherapie (VNUS-Closure) und Lasertherapie(ELVES) Hitzeverschmelzung der Venenwände
  • Verödungsbehandlung (Sklerosierung)
  • Lasertherapie (bei kleinen Besenreiser)

Wir empfehlen oft, mehrere Verfahren je nach Art und Ausprägung der Varikosis zu kombinieren, um für jede Form der Krampfader eine optimale Therapie zu nutzen. 



Kontakt + Auskunft

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie unter
06196/656

 
Schriftgröße einstellennormalvergroessern Kontrast erhöhenKontrast erhoehen Kontrast verringernKontrast verringern