Weiterbildung

Der Chefarzt besitzt die volle Weiterbildungsermächtigung. Dies bedeutet, dass Assistenzärzte ihre gesamte Weiterbildungszeit an unserer Klinik absolvieren können und einen Anspruch haben, im Rahmen der Weiterbildungszeit das Rüstzeug für den Facharzt „Anästhesiologie“ zu erwerben.

Die Weiterbildung an unserer Klinik richtet sich nach den Empfehlungen der Dt. Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). Der Assistent führt einen Weiterbildungsnachweis zum Erlangen der Bezeichnung „Facharzt für Anästhesiologie“ (gemäß Empfehlung der DGAI). Eine sowohl inhaltliche als auch zeitliche Gliederung der Ausbildungsabschnitte ist der pdf-Datei zu entnehmen.

Dem Assistenzarzt werden freie Tage für externe Fortbildungen gewährt. Parallel dazu finden in regelmäßigen Abständen hausinterne Fortbildungen statt. Der jährliche Fortbildungskalender ist in der Klinik einzusehen. Im Rahmen der Weiterbildungszeit wird es dem Assistenzarzt darüber hinaus ermöglicht, am Repetitorium Anästhesiologie und Intensivmedizin der DGAI an der Universitätsklinik Münster teilzunehmen. Dazu wird der Assistenzarzt freigestellt und die Kursgebühren von der Klinik übernommen. Für den Notarztkurs erfolgt ebenfalls eine Freistellung und Kostenübernahme.
Das Thema Sonographie nimmt in der ANästhesie einen immer größeren Stellenwert ein. Die Ausbildung erfolgt hier auf Basis der DGAI/DEGUM-Module sowohl in den Bereichen Regionalanästhesie, der Gefäßpunktionen und der Notfallversorgung.
Neben dem Weiterbildungsermächtigten ist permanent ein Oberarzt für die Betreuung der Assistenzärzte zuständig. Dieser ist während der gesamten Ausbildung primärer Ansprechpartner, vom initialen Kennenlernen der Kollegen und der Klinik bis zur Vorbereitung auf die Facharztprüfung.

Die Abläufe sind in vielen Bereichen in Form von SOP's (standard operating procedures) vereinheitlicht. Dies erleichtert den Einstieg in das Fach.

Um Assistenten im Rahmen ihrer Ausbildung die Möglichkeit zu geben, kardio- und neurochirurgische Intensivmedizin zu erlernen, gibt es ein Ausbildungsabkommen mit der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie der J.W.Goethe-Universität in Frankfurt/Main (Direktor Prof. Dr. Dr. K. Zacharowski). Auf Basis dieses Abkommens können Assistenten gegen Ende ihrer Ausbildungszeit für ein Jahr auf die Intensivstation der Uniklinik zu rotieren.
Ebenso besteht die Möglichkeit, vorübergehend an „befreundeten, dem Weiterbildungsermächtigten bekannten, Anästhesieabteilungen“ im Ausland zu arbeitenbzw. zu hospitieren (USA, Australien, Belgien, Japan).

Weiterbildungskonzept zum Facharzt "Anästhesiologie"

Kontakt + Auskunft

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie unter
06196/656

Fotos
 
Schriftgröße einstellennormalvergroessern Kontrast erhöhenKontrast erhoehen Kontrast verringernKontrast verringern