Gemeinsam gegen Darmkrebs

Bei diagnostiziertem Darmkrebs werden im Darmzentrum Main-Taunus sämtliche Befunde des betroffenen Patienten in gemeinsamen interdisziplinären Tumorkonferenzen bewertet und ein optimales Behandlungskonzept, basierend auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, individuell für jeden einzelnen Patienten erstellt.
Hierbei arbeiten Viszeralchirurgen, Gastroenterologen, Strahlentherapeuten, Onkologen, Pathologen und Radiologen eng zusammen bei der Erstellung des individuellen Therapieplans für den Patienten.


Gruppenbild: Die Kooperationspartner im Darmzentrum

Sie arbeiten bei der Behandlung von Patienten mit Darmkrebs Hand in Hand: Das interdisziplinäre Team des Darmzentrums unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Seelig (Mitte links) und Prof. Dr. Clemens Jaeger.

Von der Vorsorge bis zur Rehabilitation

Die Behandlung des Darmkrebs kann nur erfolgreich sein durch das Zusammenwirken aller Beteiligten bei der Vorsorge, Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie bis hin zur Nachsorge und Rehabilitation.
Im Darmzentrum Main-Taunus entwickeln Spezialisten aller Fachrichtungen einen abgestuften und exakt aufeinander abgestimmten Behandlungsplan. So werden die Weichen gestellt für eine gute Prognose und rasche Genesung.
In die Behandlung sind aber nicht nur Ärzte und Krankenpflege einbezogen, sondern auch Diätassistenten, Physiotherapeuten, Psychoonkologen, Seelsorger, Selbsthilfegruppen , Sozialarbeiter und Stomatherapeuten.
So kann jedem Patienten ein individuell zugeschnittenes Behandlungsangebot vermittelt werden.


Kontakt + Auskunft

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie unter
06196/656

Links zu den externen Kooperationspartnern
 
Schriftgröße einstellennormalvergroessern Kontrast erhöhenKontrast erhoehen Kontrast verringernKontrast verringern