Hüftgelenkersatz

Wie kommt es zur Hüftgelenks-Arthrose?

Das Hüftgelenk besteht aus Hüftpfanne und Hüftkopf. Beide Gelenkanteile sind mit einer Knorpelschicht überzogen, die für das Gleitverhalten wichtig ist. Das Gelenk ist von einer Gelenkkapsel umschlossen. Altersbedingt kann es zum Verschleiß des Gelenkknorpels kommen, es entsteht eine Arthrose.

Bei stark fortgeschrittenen Arthrosen ist es durch den Einbau eines künstlichen Hüftgelenkes (Endoprothese) möglich, die Schmerzen zu beseitigen und die Beweglichkeit wieder zu verbessern.

Künstliche Hüftgelenke

Es gibt zwei Verankerungsmöglichkeiten für eine Hüftendoprothese: Bei jüngeren Patienten mit guter Knochenstruktur kann die Prothese zementfrei eingebaut werden. Bei älteren Patienten, fortgeschrittener Osteoporose oder stark deformierten Knochen wird die Prothese mit Knochenzement einzementiert. Eine moderne Hüftendoprothese soll mindestens 12 bis 15 Jahre einwandfrei funktionieren.
Durch Abnutzung, Infektionen oder ein Fortschreiten der Osteoporose kann es zur Prothesenlockerung kommen.

Stahl und Titan

In unserer Klinik werden sowohl Prothesen aus Stahl als auch aus Titan eingesetzt. Es werden nur Prothesen renommierter Hersteller verwandt, die modernen Standards entsprechen. Im Jahr 2017 wurden etwa 300 Patienten mit einer Arthose des Hüftgelenkes oder einem Schenkelhalsbruch mit einer Endoprothese versorgt.

Die Operation

Bei der Operation wird der erkrankte Hüftkopf entfernt. Der zerstörte Knorpelbelag der Pfanne wird herausgefräst. Danach werden die einzelnen Komponenten des künstlichen Hüftgelenkes eingesetzt. Es wird eine Vielzahl von Prothesengrößen bereitgehalten, so dass für jeden Patienten die angemessene Größe verwandt werden kann.

Bei der von uns verwandten zementfreien Hüftendoprothese handelt es sich um ein seit vielen Jahren bewährtes Implantat. Die Prothese wird zementfrei eingesetzt, wenn die Knochenqualität des Patienten hierfür geeignet ist. Durch den modularen Aufbau der Prothese ist es möglich, für nahezu jeden Patienten die geeignete Größe und Form auszuwählen.

Kurzschaftprothesen stehen für die endoprothetische Versorgung jüngerer Patienten mit einer Arthrose des Hüftgelenkes zur Verfügung.
Diese Prothesen sind moderne Implantate, die knochensparend über kleine Schnitte zementfrei eingebracht werden können. Der Schenkelhals bleibt erhalten, sodass
bei einer nach vielen Jahren eventuell auftretenden Lockerung der Prothese eine Wechseloperation unter günstigen Bedingungen durchgeführt werden kann. Da die Prothese modular aufgebaut ist, kann bei der Operation für nahezu jeden Patienten das ideale Implantat gewählt werden.

Bei älteren Patienten und schwacher knöcherner Substanz wird ein seit vielen Jahren bewährtes Prothesenmodell mit Knochenzement einzementiert.

Folgende Gleitpaarungen ( d.h. Materialkombination von Prothesenpfanne und Prothesenkopf ) werden eingesetzt:
Kunststoff ( Polyaethylen ) und Stahl
Kunststoff ( Polyaethylen ) und Keramik
Keramik und Keramik
.

In nahezu allen Fällen sind die Patienten bereits nach wenigen Tagen in der Lage, unter krankengymnastischer Anleitung mit voller Belastung des operierten Beines zu gehen. Alle Patienten führen täglich Einzel- oder Gruppengymnastik durch.

Im Anschluss: Rehabilitation

Nach dem etwa 1-wöchigen Krankenhausaufenthalt führen die meisten Patienten einen 3 bis 4-wöchigen Aufenthalt in einer Reha-Klinik durch. Alternativ kann die Rehabilitation auch als ambulante Maßnahme durchgeführt werden.

Qualitätskontrolle
Bei allen mit einer Hüftendoprothese versorgten Patienten erfolgt durch uns oder niedergelassene Ärzte eine Nachuntersuchung in vorgegebenen Intervallen.
Wir führen die gesetzlich vorgeschriebene Qualitätskontrolle mit Erfassung intra- und postoperativer Komplikationen durch.




Kontakt + Auskunft

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie unter
06196/656

Fotos
Foto: Chefarzt PD Dr. Uwe Horas im Patientengespräch

Chefarzt Privatdozent Dr. Uwe Horas informiert eine Patientin über das Modell einer Hüftgelenkprothese.

Foto: Zementfreie Hüfttotalendoprothese Metha

Die implantierte zementfreie Hüfttotalendoprothese Metha.

Foto: Zementfreie Hüfttotalendoprothese  Bicontact

Die implantierte zementfreie Hüfttotalendoprothese Bicontact.

 
Schriftgröße einstellennormalvergroessern Kontrast erhöhenKontrast erhoehen Kontrast verringernKontrast verringern