Ambulantes Operieren

Moderne Operations- und Anästhesieverfahren machen es möglich, eine Vielzahl unfallchirurgischer und orthopädischer Operationen ambulant durchzuführen.

Unter dem zunehmenden Kostendruck im Gesundheitswesen wird die Durchführung eines Eingriffs als ambulante Operation von den Kostenträgern in manchen Fällen gefordert.

Vorbereitungsgespräch

Ob in Ihrem Fall die Operation ambulant oder stationär durchgeführt wird, klären wir mit Ihnen gemeinsam in einem Vorbereitungsgespräch. Hierzu vereinbaren Sie zunächst telefonisch einen Termin in der Sprechstunde "Vorbereitung Ambulantes Operieren".

Zum vereinbarten Termin stellen Sie sich bitte mit allen vorliegenden medizinischen Unterlagen und Röntgenbildern vor.

Art und Größe des geplanten Eingriffs, Begleiterkrankungen, soziales Umfeld (Betreuung durch Angehörige) und Lebensalter sind Faktoren, die die Entscheidung zur Durchführung einer Operation in ambulanter Form beeinflussen. Nach dem Aufklärungsgespräch mit einem Chirurgen, der Untersuchung und Beratung durch einen Anästhesisten und der Durchführung weiterer evtl. notwendiger Untersuchungen (EKG, Blutentnahme) erhalten Sie den Operationstermin.

Vor der Operation beachten Sie bitte folgendes:

  • Sollte sich Ihr Gesundheitszustand (z.B. Fieber, Erkältung) zwischen der Terminvergabe und dem Operationstag verschlechtern, informieren Sie uns bitte.
  • Am Tag vor der Operation dürfen Sie ab 22:00 Uhr nicht mehr essen, trinken oder rauchen.
  • Bitte erscheinen Sie pünktlich zum vereinbarten Termin.
  • Am Tag des Eingriffs kein Make-up auflegen, keinen Schmuck tragen, kein Nagellack.
  • Zahnprothesen müssen vor der Operation abgelegt werden. Bringen Sie ein entsprechendes Aufbewahrungsbehältnis mit.
  • Keine Wertgegenstände mitbringen.
  • Tragen Sie bequeme Kleidung und festes Schuhwerk.
  • Evtl. vorhandene Gehstöcke bringen Sie bitte mit.
  • Halten Sie 1 Euro als Pfand für die Spindbenutzung bereit.

Nach der Operation beachten Sie folgendes:

  • Lassen Sie sich nach der Entlassung (meistens mittags oder am frühen Nachmittag) von Angehörigen nach Hause bringen.
  • Zu Hause muss für die nächsten 24 Stunden eine Betreuung durch Angehörige gewährleistet sein.
  • Ein Telefonanschluss muss im Haushalt vorhanden sein.
  • Halten Sie sich an die Anweisungen, die Sie von uns erhalten.
  • Innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Eingriff dürfen Sie nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, keine Maschinen bedienen, keinen Alkohol oder Nikotin zu sich nehmen.
  • Treffen Sie in den ersten 24 Stunden keine wichtigen Entscheidungen.

Falls Komplikationen auftreten:

In sehr seltenen Fällen können zu Hause Veränderungen oder Komplikationen auftreten, die einer Abklärung bedürfen.
Bei aussergewöhnlichen Schmerzen, Übelkeit, Fieber, Schüttelfrost, Nachblutungen, erschwerter Atmung sind wir jederzeit für Sie erreichbar unter
Telefon (06196) 65-7155

Kontakt + Auskunft

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie unter
06196/656

Fotos
Foto: Patientin nach OP
Foto: Patientin geht nach Hause
 
Schriftgröße einstellennormalvergroessern Kontrast erhöhenKontrast erhoehen Kontrast verringernKontrast verringern