Krankengymnastik als Einzeltherapie

Die Inhalte der krankengymnastischen Einzeltherapie werden nach einer ausführlichen Befunderhebung individuell auf den Patienten abgestimmt. Neben den klassischen krankengymnastischen Behandlungstechniken werden unsere Patienten mit folgenden Schwerpunkten behandelt:

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis - PNF

Unter der Abkürzung PNF verbirgt sich der Begriff der Propriozeptiven Neuromuskulären Fazilitation. Diese Methode führt zur Bahnung von Bewegungen über die funktionelle Einheit von Nerv und Muskel. Die Bahnung lässt sich durch exterozeptive Reize (Haut, Auge, Gehör) und propriozeptive Reize (Bewegungsapparat) stimulieren. Die Zielsetzung liegt bei dieser Technik in der Koordinierung physiologischer Bewegungsabläufe, in der Normalisierung der Muskelspannung und der Kräftigung und Dehnung der Muskulatur.

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis - Brunkow

Über willentlich korrigierbare Winkelstellungen der Hand- und Fußgelenke wird mit dieser Technik unter Augenkontrolle des Patienten der Haltungs- und Bewegungsablauf des Rumpfes beeinflußt und muskuläre Ungleichgewichte ausgeglichen. Patienten, die Störungen im Haltungs- und Bewegungsapparat ihres Körpers aufweisen, bei denen es zu Gelenkfehlstellungen gekommen ist und die Wahrnehmungs- und Konzentrationsstörungen aufzeigen, können mit der Brunkow-Technik behandelt werden.

Atemtherapie

Der Begriff "Atemtherapie" umfasst physiotherapeutische Techniken, die die Atemwege und die Atemform in bewusster und unbewusster Weise beeinflussen. Durch gezielte atemtherapeutische Behandlungstechniken kann zum Beispiel die Befreiung der Atemwege von Sekret, eine Verbesserung des Ein- und Ausatemvermögens und ein Erhöhtes Lungenvolumen erreicht werden.

Entspannungstherapie

In der Entspannungstherapie werden unterschiedliche Techniken individuell auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt, um dem Patienten die Möglichkeit zur psychischen und physischen Entspannung zu geben. Ferner dient die Entspannungstherapie dem Angst- und Stressabbau und der Förderung der Körper- und Selbstwahrnehmung.

Körperwahrnehmungsschulung

Über die Schulung der Körperwahrnehmung schaffen die Therapeuten Voraussetzungen dafür, die Patienten zu befähigen, Klarheit über ihre eigenen Bewegungsabläufe zu erlangen und diese somit in ihrer Qualität zu verbessern. Die Patienten lernen ihren Körper mit Hilfe dieser Therapie besser kennen und verstehen. Durch das Bewusstsein über das eigene Tun können die Patienten eine neue Beweglichkeit (in körperlicher, geistiger und seelischer Hinsicht) erlangen.

Gangschule

Die Ziele der Gangschulung sind einerseits das Erreichen bzw. Erhalten eines harmonischen, physiologischen Gangbildes und andererseits das Vermeiden sekundärer Erkrankungen (z.B. LWS-Beschwerden), welche aufgrund von abnormen Bewegungsmustern auftreten können.

Kryotherapie (Eisbehandlung)

Eis ist eine unterstützende und vorbereitende Maßnahme für eine krankengymnastische Behandlung. Eis wird u.a. in Form von Eisabreibungen und Coolpacks eingesetzt.

Kontakt + Auskunft

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie unter
06192/2910

 
Schriftgröße einstellennormalvergroessern Kontrast erhöhenKontrast erhoehen Kontrast verringernKontrast verringern