Darmzentrum Main-Taunus

Bild: Logo zertiziziertes Darmzentrum

Das von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifizierte Darmzentrum Main-Taunus garantiert medizinische, pflegerische und psychosoziale Versorgung auf überdurchschnittlichem Niveau.

Was ist ein "Zertifiziertes Darmzentrum?

Die Deutsche Krebsgesellschaft hat einen Katalog von fachlichen Anforderungen erstellt. Ob diese Anforderungen von einer Einrichtung erfüllt werden, wird von unabhängigen sog. "Fachexperten" überprüft. Das sind Ärzte, die in dem fraglichen Fachgebiet selbst tätig sind. Danach vergibt die Deutsche Krebsgesellschaft das Prädikat "Zertifiziertes Darmzentrum".

Ziele der Deutschen Krebsgesellschaft

Ziele der Deutschen Krebsgesellschaft sind die Verbesserung der Patientenversorgung und eine bessere Verlaufsbeobachtung bei Patienten mit Tumorleiden.

Wie wird das erreicht?

Das Darmzentrum muß einen Katalog von über 150 Anforderungen erfüllen. Dabei ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Tumorkonferenz und Tumordokumentation von zentraler Bedeutung.
Die Deutsche Krebsgesellschaft hat die Bildung onkologischer Zentren mit festgelegtem qualitativen Anspruch auf freiwilliger Basis initiiert. Brustzentren, die sich mit der Behandlung von Brustkrebs befassen gibt es seit vielen Jahren.
Im März 2006 wurde das erste Darmzentrum in Deutschland zertifiziert, es handelt sich um das Darmzentrum Ruhr. Seit Herbst 2007 werden die ersten Prostatazentren eröffnet, Lungen- und Weichteilzentren sollen folgen.
Die Patienten sollen ganzheitlich und in allen Phasen ihrer Erkrankung betreut werden. Dafür ist die Zusammenarbeit von Spezialisten verschiedener medizinischer und pflegerischer Fachrichtungen erforderlich, die ihre Arbeitsweise auf die Bedürfnisse der Patienten ausrichten.
Unseren Flyer für Patienten finden Sie hier!

Kontakt + Auskunft

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie unter
06196/656

Flyer für Patienten

"Erkrankungen des Darms"

Aus dem Darmzentrum
Foto: Während der Darmspiegelung

Prof. Jaeger mit Endoskopieschwester bei der Darmspiegelung.

Foto: Begehbares Darmmodell im Krankenhaus Bad Soden

Aufklärung zur Früherkennung von Darmkrebs: Ein begehbares Darmmodell zur Anschauung.

Foto: Arzt-Patienten-Gespräch

Prof. Jaeger im Gespräch mit einem Patienten.

 
Schriftgröße einstellennormalvergroessern Kontrast erhöhenKontrast erhoehen Kontrast verringernKontrast verringern